Junge ÖVP will Gemeinden verjüngen!

Mitglieder der JVP mit ÖAAB-Obmann Dr. Michael Spindelegger

LAbg. Karl Wilfing, Karl Trojan jun., Michael Meindl, Martina Schindl, Claudia Schindl, Bezirksobmann David Süß, BR Bettina Rausch, KR Gregor Ableidinger, Außenminister Dr. Michael Spindelegger

Eine Delegation der Jungen ÖVP Bezirk Gmünd nahm an der JVP-Landeskonferenz in Mödling teil. Ein halbes Jahr vor den Gemeinde-Wahlen startet die Junge Volkspartei Gmünd ihre Vorbereitungen mit einem klaren Ziel: „Wir wollen die Gemeindestuben verjüngen“, so Bezirksobmann David Süß bei der JVP-NÖ-Landeskonferenz in Mödling. Die Junge ÖVP fühlt sich dafür gut gerüstet, wurden doch seit den letzten Gemeinderats-Wahlen NÖ-weit über 5.000 neue Mitglieder gewonnen und mehr als 100 neue JVP-Gruppen gegründet.

Dass „Wählen mit 16“ nun zum ersten Mal auch auf Gemeindeebene gilt, ist für David Süß ein klarer Auftrag: „Nach der Wahlaltersenkung wollen wir jetzt das Gemeinderats-Alter senken!“ Mehr als 60 junge Kandidatinnen und Kandidaten wird die JVP in den 21 Gemeinden im Bezirk ins Rennen schicken, um frischen Wind in die Gemeindestuben zu bringen.

 

Vor über 150 Spitzenfunktionären der JVP aus ganz Niederösterreich, die zur Landeskonferenz nach Mödling gekommen sind, räumt Landesobfrau BR Bettina Rausch mit dem Märchen auf, wonach die Strache-FPÖ erfolgreich bei den Jungen wäre – Meinungsforscher sagen nämlich das Gegenteil. „Die Nummer 1 bei den Jungen sind eindeutig wir, die Volkspartei und die JVP. Das haben wir bei unserer Landtagswahl in Niederösterreich bewiesen, das haben wir bei der Europawahl bewiesen, das haben unsere Freunde in Vorarlberg und Oberösterreich bewiesen“, stellt die Jugendvertreterin klar. Und sie ist überzeugt: „Dass wir die Nummer 1 bei den Jungen sind, werden wir auch bei den Gemeinde-Wahlen wieder beweisen!“

 

Die JVP NÖ fühlt sich für diese Aufgabe gut gerüstet. „Seit den letzten Gemeinde-Wahlen haben wir mehr als 5.000 neue Mitglieder für uns gewinnen können und über 100 neue JVP-Gruppen vor Ort in den Gemeinden gegründet“, zieht Obfrau Bettina Rausch Bilanz.