Hager: „Höchste Zeit für eine neue Dynamik in der Arbeitnehmervertretung!“

AK-Vizepräsident und Spitzenkandidat Josef Hager mit den Kandidatinnen und Kandidaten des Bezirkes Gmünd.

Bei der Veranstaltung ‚ZsammStehen mit & für Josef Hager‘ im Gasthaus Pöhn in Nondorf, nutzten die Gäste die Möglichkeit, Josef Hager, den Spitzenkandidaten der Liste 2 „Volkspartei Niederösterreich NÖAAB-FCG“, sowie die Kandidatinnen und Kandidaten der Bezirke Gmünd und Zwettl im gemütlichen Rahmen besser kennenzulernen.

„Wir fordern die Erhöhung der Einstiegsgehälter, um so die Lohnkurve zu verflachen. Das Land NÖ war hier schon Vorreiter. Außerdem soll die Zuverdienstgrenze von derzeit 730 Euro deutlich spürbar auf 2.000 Euro pro Jahr erhöht werden. Denn wer mehr leisten will, soll sich auch mehr leisten können! Die Möglichkeit der steuerfreien Pensionsvorsorge für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter soll von 25 auf 100 Euro monatlich vervierfacht werden. Wir fordern auch mehr mobile Arbeitsplätze, egal ob im Home-Office oder im Co-Working-Space in der Wohnumgebung, sodass in Zukunft mehr Daten und weniger Menschen pendeln! Mit diversen Initiativen von Bund und Land wurde schon viel dafür getan, die Lehre attraktiver zu machen. Maßnahmen, die wir unterstützen, sind unter anderem die Gleichsetzung des Meisters mit dem Bachelor und die NÖ Lehrlingsoffensive. Diese Attraktivierung der Lehre wollen wir weiter intensiv verfolgen, denn die Werkbank muss gleich viel wert sein wie die Schulbank! Außerdem ist die Arbeitszeit und speziell deren Flexibilisierung ein heiß diskutiertes Thema und wird oftmals missverstanden. In der heutigen Arbeitswelt ermöglichen flexible Arbeitszeiten bei gleichem Arbeitnehmerschutz mehr Freiheit und Freizeit und sorgen für eine bessere Work-Life-Balance. Dafür stehen wir und deshalb setzen wir uns auch für mehr mobile Arbeitsplätze, Sabbaticals und Auszeiten durch ein Zeitwert-Konto ein“, so Spitzenkandidat und AK-Vizepräsident Josef Hager zu den Forderungen und Zielen in den Themenbereichen Arbeit, Ausbildung und Einkommen.

 

„Wir Kandidatinnen und Kandidaten der Liste 2 ‚Volkspartei Niederösterreich NÖAAB-FCG‘ wollen direkt bei den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in den Betrieben sein und zuhören. Denn Verändern beginnt mit Zuhören! Unser Auftrag ist es, Antworten und neue Lösungen in einer immer schnelleren und komplexeren Arbeitswelt anbieten zu können“, so René Schmid, Spitzenkandidat für den Bezirk Gmünd.

 

„Arbeit zu haben, Arbeit zu finden und Arbeit zu sichern, das sind die wichtigsten Anliegen unserer Landsleute und damit die wichtigsten Anliegen für uns. Aus vielen Gesprächen mit Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern weiß ich, dass es jetzt höchste Zeit für eine neue Dynamik in der Arbeitnehmervertretung ist. Eine Vertretung, die weiß, was die Menschen bewegt und die viel bewegen kann. Uns geht es darum, der Zukunft entgegen zu gehen. Wir als Liste 2 ‚Volkspartei Niederösterreich NÖAAB-FCG‘ verstehen uns als positive Kraft der Veränderung, die ein aktives Miteinander lebt. Denn die Erfolge, die wir in Land und Bund erreicht haben, geben uns Kraft und Motivation, weitere Erfolge in der AK für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu erreichen. Wir sind diese starke Stimme des Miteinanders und bitten um Ihre Unterstützung“, betont Hager abschließend.